Gebet

Ist deine Seele Magd

und  wie Maria rein,

so wird sie augenblicklich

Vom Geiste schwanger sein.

Angelus Silesius

 

In den vergangenen Jahren haben wir uns auf verschiedene Formen von Gebet eingelassen. Laut und stürmisch, leise und  nachdenklich.

Im Moment sind wir an dem Punkt, dass wir verstehen das es sehr stark um Selbsterkenntnis und das Akzeptieren und Verstehen von unseren Realitäten geht.

Wir wollen nicht in unserer Begrenztheit steckenbleiben, aber wir wollen sie auch nicht als belastendes Übel wahrnehmen.

GOTT handelt liebevoll, wir brauchen IHN nicht zu manipulieren.
Gleichzeitig bleibt SEIN Handeln für uns eine geheimnisvolle Überraschung.

Wer zu uns kommt und Hilfe sucht, darf erwarten, dass wir sein Anliegen mit ihm zusammen vor GOTT bewegen. Wir Glauben, dass GOTT hilft, wenn wir unsere Herzen öffnen. Es kann vieles in Bewegung kommen wenn wir es zulassen.

In den letzten Jahren mehrt sich unser Bedürfniss in der Stille vor GOTT zu verweilen. Wir spüren, dass die Beziehung zu GOTT unser Ankommen im JETZT braucht.

Darüber denken wir viel nach.